Weitere Wegpunkte

Auf der beschriebenen Route des Skulpturenweges können Sie, neben den sieben Skulpturen und der vom Wein geprägten Landschaft, noch viel mehr entdecken: Entlang des Weges finden Sie einige Kunstwerke und religiöse Symbolbilder, die bereits seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten existieren. Ergänzend zum Skulpturenweg gibt es mehrere Orte, wo Sie sich auf Ihrer Wanderung eine Pause gönnen können.

Summstein & Tisch des Weines / Material: Pfälzer Buntsandstein, Firma Picard (2012)

In den Summstein sind zwei „Summlöcher“ eingehöhlt, seitlich ein tieferes für Kinder und vorne ein höheres. In diese Löcher wird der Kopf gesteckt und durch ein tiefes, summendes Ausatmen Töne erzeugt und so sinnlich erfahrbar gemacht. Durch den Hohlraum, der als Resonanzkörper funktioniert, geraten die Töne in Vibration, die im Körper bis hin zum Kribbeln spürbar wird.

Steine mit Summlöchern gab es schon vor Tausenden von Jahren. Häufig wurden sie mit Heilung und Meditationsformen verschiedener Kulturen in Verbindung gebracht. Der 1984 verstorbene Hugo Kükelhaus sah als Künstler und Heilpädagoge den Summstein als eine Erweiterung der sinnlichen Erfahrung, wodurch Menschen sich und ihre Umwelt sensibler wahrnehmen können.

St. Michaelskapelle & Kreuzigungsgruppe